zur Filmbeschreibung

Programm fĂĽr: Dienstag 20.03.2012

GERHARD RICHTER PAINTING

Nominiert fĂĽr den Deutschen Filmpreis 2011

Deutschland 2011, Farbe, 97 Min., FSK: o.A.
Regie und Buch: Corinna Belz

„Wenn ein Mann, der als der wichtigste Künstler der Gegenwart gilt, in sein Atelier einlädt, dann ist das eine Sensation... Nun hat der Maler der Filmemacherin Corinna Belz erlaubt, ihm beim Arbeiten zuzusehen. Belz darf dokumentieren, mit welcher konzentrischen Kraft der scheue Richter Kunst schafft, wie ernsthaft er mit ihr hadert. (...) Es ist ein ruhiger, auch intensiver Film geworden, getragen von einer leisen Spannung, und er dauert einen ganzen, abstrakten Bilderzyklus lang. (Der Spiegel)
„Ein Dokumentarfilm, der Spaß macht … GERHARD RICHTER PAINTING ist gerade deshalb so aufschlussreich, weil der Film den Prozess des Erschaffens mit all seinen Unsicherheiten und Irrwegen zeigt. Selbst Richter kann nicht erklären, was genau da passiert, weil Worte und Malerei für ihn nicht zusammengehen. Richter hat sich die Skepsis zum Arbeitsprinzip gemacht und scheint in permanenter, kritischer Kommunikation mit der Leinwand zu stehen: aufmerksam, offen – und zweifelnd. (...) Richters emotionaler letzter Satz bringt die Qualitäten von GERHARD RICHTER PAINTING auf den Punkt: „Mann, macht das Spaß!“ 15 Jahre lang hatte Richter allen Filmprojekten abgesagt. Ein Glück, dass er es sich noch einmal anders überlegt hat.“ (BR Kino Kino)
„Erstaunlich, dass der publikumsscheue Maler Gerhard Richter der Regisseurin Corinna Belz sein Atelier öffnet und seinem Credo „Malen ist sowieso eine heimliche Angelegenheit“ untreu wird. Das frappierende Ergebnis dieses Glücksfalls ist der Film GERHARD RICHTER PAINTING.“ (General-Anzeiger Bonn)
„Seine zurückhaltende Form macht GERHARD RICHTER PAINTING so aufregend. Die Entstehung der abstrakten Bilder gerät wie von selbst zum Drama.“ (MONOPOL)

Matinée am So. 6. Mai um 12 Uhr

Zum Seitenanfang