Kommende Preview

GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA


Mazedonien/ Belgien/ Frankreich/ Kroatien/ Slowenien 2019, Farbe, 100 Min.
Regie: Teona Strugar Mitevska
Darsteller: Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski, Suad Begovski, Stefan Vujisič, Violeta Shapkovska, Xhevdet Jashari



Sag ihnen, du bist 24!, rät die Mutter, als sie ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch schickt. Doch Petrunya ist 31 und hat dazu noch eine Wissenschaft studiert, die in Mazedonien niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie vor dem potenziellen Arbeitgeber, einem Fabrikbesitzer, der von oben herab auf ihr geblümtes Kleid schaut und sie zu dick und zu alt findet. Auf dem Heimweg – den Job hat sie natürlich nicht bekommen – springt Petrunya ins kalte Wasser. Es ist Dreikönigstag, und wie jedes Jahr tauchen die jungen Männer der Stadt nach dem heiligen Kreuz, das der Priester in den eisigen Fluss wirft. Doch diesmal ist Petrunya die Schnellste und hält die Trophäe in die TV-Kameras. Die Hölle bricht los, und ihre vermeintliche Heldentat ist ein waschechter Skandal. Aber Petrunya hält das Kreuz fest. Sie hat es gewonnen und wird es nicht aufgeben...
GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der Berlinale 2019 und gewann dort den Preis der Ökumenischen Jury sowie den Gilde Filmpreis. Auf dem Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund| Köln 2019 wurde der Film mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. „In einem der stärksten Filme der letzten Berlinale variiert Teona Strugar Mitevska die Muster des religionskritischen Kinos aus Osteuropa. GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA nimmt als Ausgangspunkt eine Episode, die sich auf dem Balkan, in Nordmazedonien zugetragen hat, und entwickelt sie zu einem satirischen Film über Religion, Machismo und die Rolle der Frau.“ (programmkino.de)

„Kurzweilig und lustig, manchmal auch böse inszeniert. Ein sehenswerter und feiner Film. Zorica Nusheva als Petrunya trägt diesen Film mit ihrem nuancierten Spiel von Anfang bis Ende.“ (Brigitte Häring, SRF)

„Im neuen Film der Mazedonierin Teona Strugar Mitevska steht eine resolute Frau plötzlich einem schreienden, halb nackten Männermob gegenüber - und bleibt ungerührt. Sehr vergnüglich.“ (Alice Galizia, WOZ)

Eine Frau holt sich ein orthodoxes Holzkreuz, das nur für Männer vorgesehen ist. Teona Strugar Mitevska hat darüber einen Spielfilm gedreht, so tragikomisch wie die Realität in Nordmazedonien.
Aleksandra Hiltmann, Tages-Aanzeoger

„GOD EXISTS, HER NAME IS PETRUNYA zeigt ohne Schnörkeleien auf, wie Frauen für ihre Freiheit der Selbstbestimmung und Gleichberechtigung in unserer Zeit immer noch kämpfen müssen.“ (Lola Funk, maximum cinema)

In Zusammenarbeit mit der Frauenbeauftragten des Landkreises Gießen
Preview am Mi 13. Nov um 19.15 Uhr