zur Filmbeschreibung

Programm für: Dienstag 21.05.2019

KAIRO 678

Ägypten 2010, Farbe, 100 Min., FSK: ab
Regie: Mohamed Diab
Darsteller: Boshra, Ahmed El Feshawy, Maged El Kedwany, Nelly Karim, Nahed El Sebai, Basem Samra

Ein Film auf der Höhe der Zeit zum arabischen Frühling: In seinem Regiedebüt greift der Drehbuchautor Mohamed Diab das im Land am Nil und von der Revolution tabuisierte Thema der sexuellen Belästigung auf. Diab erzählt von drei Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, die sich nicht länger mit männlichen Übergriffen abfinden wollen. Fayza wird ständig in den überfüllten Bussen der Metropole begrapscht, Seba wurde vor Jahren Opfer einer Massenvergewaltigung und Nelly ist bei einem Überfall nur knapp ihren Peinigern entkommen. Ganz unterschiedlich reagieren die Frauen, die nicht mehr Opfer sein wollen - die eine zieht vor Gericht, die andere das Messer ...
Mit viel Einfühlungsvermögen nähert sich Diab seinem heiklen Thema, erzählt von einer rücksichtslosen Männergesellschaft und Frauen, die sich gegen traditionelle Rollenmuster zur Wehr setzen.
„Von seiner Stimmung her erinnert „Kairo 678“ immer wieder auch an den iranischen Berlinale-Gewinner „Nader und Simin“, in dem es ja ebenfalls um moralische Themen in einer von religiösen Regeln, starren staatlichen Bestimmungen, festzementierten Geschlechterrollen und Rachegelüsten geprägten Gesellschaft ging. Mohamed Diab muss gespürt haben, worauf sein Land 2011 zusteuern sollte. Ähnlich wie bei Ashgar Fahradi ist auch sein Film eine Art von Bestandsaufnahme. Entstanden bereits im Jahr 2010 nimmt „Kairo 678“ dabei Aspekte des arabischen Frühlings vorweg – und lädt uns als Zuschauer im Jahr 2012 dazu ein, einen Blick hinter die Kulissen eines im Umbruch befindlichen Landes zu werfen.“ (programmkino.de)

Do. 29. März bis So. 1. April um 19 Uhr

Zum Seitenanfang