Cinespano

CINESPANOL 2018

Die spanischsprachige Filmreihe
Alle Filme im der spanischsprachigen Originalfassung mit deuteschen Untertiteln

DER NOBELPREISTRÄGER - EL CIUDADANO ILUSTRE
Argentinien/Spanien 2016, Frabe, 118 Min., OmU, FSK: ab 12
Regie:Gaston Duprat und Mariano Cohn
Darsteller: Oscar Martínez, Dady Brieva, Andrea Frigerio
Zum ersten Mal seit 40 Jahren kehrt der Literaturnobelpreisträger Daniel Mantovani in seinen Heimatort in der argentinischen Provinz zurück, um die Ehrenbürgerwürde anzunehmen. Doch was als nostalgische Reise an die Quelle seiner literarischen Inspiration beginnt, wird für den berühmten Autor bald zum allzu realen Höllentrip. Mantovani freut sich darauf, seine erste Liebe, die alten Freunde und Bekannten aus seiner Heimat wiederzusehen. So scheint dann zunächst auch alles perfekt . Doch Bewunderung und Stolz schlagen bald um in Neid und Missgunst, und als er von einer jugendlichen Dorfschönheit im Hotelzimmer aufgesucht wird, nimmt das Unheil unerbittlich seinen Lauf…
Eine der intelligentesten Komödien der letzten Jahre und eine wunderbare Persiflage auf unseren Kulturbetrieb! WILD TALES lässt grüßen.
Do 26. bis So 29. Juli täglich um 19.15 Uhr


ASADO, ÜBER DIE KUNST DES GRILLENS
Argentinien 2016, Farbe, 86 Min. OmU
Ein Film von Mariano Cohn und Gastón Duprat
Eine Reise ins Herzen Argentiniens: dem Asado. Das Grillfleisch ist Speise und zugleich Ritual, sowohl primitiv als auch zeitgenössisch, wild und doch raffiniert, eine Kunst und eine Wissenschaft für sich. Kaum ein Phänomen verdeutlicht authentischer und prägnanter die kulturellen Züge der nationalen Identität Argentiniens. Diese Dokumentation widmet sich einer nahezu heiligen Tradition auf ironische und unverschämte Weise, wobei ihre FürsprecherInnen ausführlich zu Wort kommen. Filmisch modern, kurzweilig und zum Schießen komisch.
Für jeden Grillliebhaber ein Muss!
Nach den Vorstellungen Wird gegrillt - die Gaststätte Statt Gießen bietet Spezialitäten vom Grill
Do 16. bis So 19. August täglich um 17.30 Uhr


MEIN GROSSVATER SALVADOR ALLENDE
Marcia Tambutti, 2015, Chile/Mexiko, 90‘, OmdU, FSK ab 0
Salvador Allende war der erste gewählte demokratisch-sozialistische Präsident Chiles und kam am 11. September 1973 durch einen Militärputsch ums Leben. Es folgten 17 Jahre Militärdiktatur unter Pinochet. Vier Jahrzehnte später begibt sich Allendes Enkelin Marcia auf Spurensuche nach dem Erbe Allendes. Wie sich herausstellt, liegen Teile der Familiengeschichte im Dunkeln. Das Schweigen wird gebrochen, die zutage geförderten Spannungen und der begrabene Schmerz eröffnen eine intime Sicht. Die bewegende Dokumentation zeichnet mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen ein neues Bild des Präsidenten.
„Behutsame und sehr emotionale Annäherung an einen großen südamerikanischen Staatsmann, die mit vielen bewegenden Gesprächen, intimen Erinnerungen und seltenen Bewegtbild-Aufnahmen überzeugt.“ (Spielfilm.de)
„Dass es seine Enkelin ist, die hier Regie führt, macht die Geschichte authentisch, erlebbar. Ein wertvoller, ein facettenreicher Film.“ (Amnesty)
Mo 27. bis Mi 29. August täglich um 17.30 Uhr


RARA – MEINE ELTERN SIM´ND IRGENDWIE ANDERS
Chile 2016, Farbe, 88 Min., OmU, FSK: o.A.
Seit der Trennung ihrer Eltern lebt Sara mit ihrer jüngeren Schwester bei der Mutter, die jetzt mit einer Frau zusammen ist. Der Alltag der vier unterscheidet sich kaum von dem anderer Familien. Für Sara ist die Situation ganz in Ordnung. Doch nicht alle sehen es so, insbesondere ihr Vater hat Bedenken. Das einfühlsame Spielfilmdebüt von Pepa San Martín beruht auf wahren Ereignissen und betrachtet alles aus der Perspektive der 13-jährigen Sara.
„Die junge Regisseurin Pepa San Martín hat bei Alicia Schersons Spielfilm TURISTAS als Darstellerin mitgewirkt und mit der Landsfrau nun dieses federleichte Drehbuch über den ganz gewöhnlichen Alltag einer Zwölfjährigen geschrieben. Inszeniert hat sie es mit ausgeprägtem Sinn für die Bedeutung des Unscheinbaren, die kleinen Gesten, die nebenbei fallengelassenen Sätze, die Blicke, die unseren Alltag prägen und ganz besonders den Alltag eines Kindes beeinflussen können. Sara geht es gut, sie ist aufgeweckt. Die Regisseurin hat ganz bewusst ihren Blick eingenommen, und das trägt, zusammen mit den beiden schlicht grossartigen Mädchen, die die Schwestern spielen, ganz entscheidend zu den Qualitäten ihres Erstlings bei. Einfühlsam im besten Sinn des Wortes erzählt Pepa San Martìn aus dem Alltag eines Mädches an der Schwelle zur Pubertät; mit der Selbstverständlichkeit, mit der die beiden Frauen ihre Beziehung leben, greift sie ein Thema auf, das keine Nationalität kennt - aber Vorurteile.“ (Walter Ruggle)
Matinée So 2. Sept um 12 Uhr
Mo 3. bis Mi 5. Sept täglich um 19.30 Uhr

Zudem haben wir folgende spamischsprachigen Filme im Programm:

ZAMA
Do 9. bis So 12. Aug täglich um 19.30 Uhr
Mo 13. und Di 14. Aug jeweils um 17.30 Uhr

FRIDAS SOMMER
Do 23. bis So 26. Aug täglich um 17.30 Uhr