zur Filmbeschreibung

Programm für: Dienstag 22.07.2014

RUHM

D, A, CH 2011, Farbe, 103 Min., FSK: ab 12
Regie: Isabel Kleefeld
Darsteller: Senta Berger, Heino Ferch, Julia Koschnitz, Stefan Kurt, Thorsten Merten

Elektroingenieur Joachim Ebling (Justus von Dohnanyi) steht vor einem Gewissenskonflikt. Auf seinem neuen Mobiltelefon erreichen ihn seltsame Anrufe, die eigentlich jemand anderem gelten. Schließlich beginnt Ebling die fremde Identität anzunehmen und führt fortan ein Leben in zwei Welten. Filmstar Ralf Tanner (Heino Ferch) hat dagegen ein ganz anderes Problem, sein Telefon klingelt von heute auf morgen gar nicht mehr, als hätte er sein Leben mit einer anderen Person getauscht. Währenddessen versucht die todkranke Rosalie (Senta Berger) ihrem Leiden in einer schweizer Sterbehilfeeinrichtung ein Ende zu bereiten. Dem Tod so nah, stellt sie fest, dass sie doch noch einen großen Lebenswillen besitzt. Derweil begibt sich der Schriftsteller Leo Richter (Stefan Kurt) mit seiner Freundin Elisabeth (Julia Koschitz), die sich beständig dagegen wehrt, in Leos Geschichten vorzukommen, auf eine Lesereise durch Südamerika, um dem dortigen Publikum noch unveröffentlichte Geschichten vorzustellen. Der Blogger Mollwitt (Axel Ranisch) wünscht sich dagegen nichts mehr, als ein Teil von Leo Richters Erzählungen zu sein. Er wünscht sich, dort der fiktiven Romanfigur Lisa Gaspard zu begegnen. Da Leo Richter in Südamerika weilt, springt die Krimiautorin Maria Rubinstein (Gabriela Maria Schmeide) für ihn bei einer Schriftsteller-Rundreise durch den ehemaligen Ostblock ein und verschwindet dort auf dubiose Weise. Ihr Mann, Klaus Rubinstein (Thorsten Merten), macht sich nun auf die Suche nach seiner verschwundenen Ehefrau.
RUHM verbindet sechs komische und tragische, aberwitzige und berührende Geschichten, die sich zu einem verblüffend-faszinierenden Gesamtbild vereinen. In einem geschickten Spiel um Wirklichkeiten und Scheinwirklichkeiten erzählen sie von Schicksal und Zufall, Identität und Verschwinden, vor allem aber von der Sehnsucht, in einem anderen Leben zu Hause zu sein - wenn man es schon nicht im eigenen ist. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Daniel Kehlmann, der sich bislang allein im deutschsprachigen Raum rund eine halbe Million Mal verkaufte.

Do 26. bis So 29. April täglich um 19 Uhr
Di 1. und Mi 2. Mai jeweils um 21.15 Uhr

Zum Seitenanfang