zur Filmbeschreibung

Programm f├╝r: Sonntag 22.03.2020

DER KRIEG IN MIR


Deutschland 2019, Farbe, 86 Min., FSK: ab 6
Buch und Regie: Sebastian Heinzel

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass extreme Stresserfahrungen genetisch weitervererbt werden k├Ânnen. Sebastian Heinzel untersucht die Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf seine Familie und folgt den Spuren seines Gro├čvaters, der als Wehrmachtssoldat in Wei├črussland war. Dabei entdeckt er erstaunliche Verbindungen zu seiner eigenen Geschichte und den Kriegstr├Ąumen, die ihn seit Jahren verfolgen.
ÔÇ×Schweissgebadet wache ich nachts auf. Immer wieder derselbe Traum. Ich sitze in einem Panzer und schie├če auf Menschen. Alle sprechen russisch. Ich bin im Krieg.ÔÇť Ausgehend von seinen n├Ąchtlichen Kriegstr├Ąumen begibt sich der Filmemacher Sebastian Heinzel auf eine SpurensucheÔÇŽ Er folgt den geheimnisvollen Wegen seiner Gro├čv├Ąter von Nordhessen bis nach Russland und entdeckt ungeahnte Verbindungen zu seiner eigenen Geschichte. Auf seinem Weg trifft der Autor Menschen aus Deutschland, Polen, Wei├črussland, Frankreich und der Schweiz, die ├Ąhnliche Erfahrungen haben und neue Blickwinkel auf den Umgang mit unserer Vergangenheit werfen. So erz├Ąhlt der Film ├╝ber die deutschen Grenzen hinaus von der Generation der heute 35- bis 50-j├Ąhrigen Kriegsenkel aus Ost und West, deren Leben auf besondere Weise von der europ├Ąischen Kriegsgeschichte und den traumatischen Erfahrungen ihrer Eltern und Gro├čeltern gepr├Ągt zu sein scheint. Anhand der eigenen Familiengeschichte und der weiteren Protagonisten erforscht der Regisseur, wie einschneidende kollektive Ereignisse wie Flucht, Vertreibung und V├Âlkermord bis in die zweite und dritte Generation hineinreichen.
Vor dem Hintergrund der globalen Fl├╝chtlingskrise und den bedrohlichen internationalen Spannungen erz├Ąhlt DER KRIEG IN MIR von der Hoffnung der Enkelgeneration auf Heilung und Vers├Âhnung und ist damit ein dringender Appell f├╝r den Frieden in Europa.

Matin├ęe am So. 26. Januar um 12 Uhr anschlie├čendes Filmgespr├Ąch (Moderation: Andrzej Klamt) mit dem Regisseur Sebastian Heinzel

Zum Seitenanfang