Zu Gast im Traumstern

Andreas Zmuda und Doreen Kröber mit VOGELFREI


VOGELFREI

Ein Leben als fliegende Nomaden
Deutschland 2019, Farbe, 112 Min., FSK: o.A..
Ein Film von Andreas Zmuda und Doreen Kröber

1.518 Tage – 36.042 Flugkilometer – 33 Länder – 1 Kontinent – 197 Starts – 1 Crash – 1 Notlandung.
Die beiden Extremabenteurer Andreas Zmuda und Doreen Kröber berichten informativ, sehr unterhaltsam und mit viel Witz über ihre einzigartigen Erlebnisse und Begegnungen von den ersten vier Jahren (2012-2016) ihrer Reise mit einem Trike, dem „Motorrad der Lüfte“ sowie über ihr Leben als fliegende Nomaden.

Ein authentischer Dokumentarfilm mit spektakulären Bildern des nord- und südamerikanischen Kontinents sowie der Karibik aus der Vogelperspektive.
„Reisefilme aus eigener Produktion boomen: Egal ob es im Auto oder im Motorrad durch Afrika, Asien oder gleich um die ganze Welt geht, kaum ein Ziel wurde noch nicht abgefilmt. Das Duo Andreas Zmuda und Doreen Kröber ergänzt dieses Genre mit „Vogelfrei – Ein Leben als fliegende Nomaden“ auf ungewöhnliche Weise: Mit einer Art fliegendem Motorrad geht es in über vier Jahren durch 33 Länder des amerikanischen Kontinents.“
(programmkino.de)

„Ein humorvoller, mit Leidenschaft gemachter Dokumentarfilm, der einnehmende Flugbilder und reizvolle Einblicke liefert.“ (Spielfilm.de)

Am Mo 19. Juli um 20.15 Uhr mit anschließendem Filmgespräch mit Andreas Zmuda und Doreen Kröber

sowie Di 21. und Mi 21. Juli jeweils um 20.15 Uhr


Regisseur Lee Isaac Chung beim online - Filmgespräch


MINARI – WO WIR WURZELN SCHLAGEN

USA 2020, Farbe, 116 Min, FSK: ab 6
Regie & Buch: Lee Isaac Chung
Darsteller: Steven Yeun, Han Ye-ri, Alan Kim, Noel Kate Cho, Youn Yuh-jung, Will Patton, Daryl Cox

Jacob beschließt, mit seiner koreanisch-amerikanischen Familie aus Los Angeles auf eine kleine Farm in Arkansas zu ziehen. Für ihn sind die wilden Ozarks das gelobte Land. Seine Frau und die beiden Kinder David und Anne fühlen sich jedoch fremd in der neuen Heimat. Als die schlagfertige, liebevolle Großmutter Soonja aus Korea zu ihnen zieht, wird das Familienleben plötzlich auf den Kopf gestellt. Soonja findet bald in ihrem neugierigen, aufmüpfigen Enkelsohn David einen Verbündeten. Zusammen gelingt es den beiden, das magische Band zwischen den Familienmitgliedern trotz aller Rückschläge und Schwierigkeiten immer wieder neu zu knüpfen und ihnen dadurch den Weg in eine hoffnungsvolle gemeinsame Zukunft zu ebnen.
Drehbuchautor und Regisseur Lee Isaac Chung, der als Sohn einer koreanischen Familie in Arkansas aufwuchs, erzählt mit MINARI – WO WIR WURZELN SCHLAGEN seine ganz persönliche Geschichte über das, was ein Zuhause wirklich ausmacht. Ein Drama, das trotz seiner Tiefe vor Humor und magischen, leichten Momenten strotzt. Nicht zuletzt durch Youn Yuh-Jung, die in der Rolle der charakterstarken Großmutter bereits unzählige Preise einsammeln konnte.

„Ein warmherziger, von sanftem Humor getragener Familienfilm.“ (programmkino.de)

Do 15. Juni um 20 Uhr mit anschließendem online-Filmgespräch mit Regisseurin Lee Isaac Chung

Fr 16. bis So 18. Juli täglich um 20,15 Uhr (So in OmU)
sowie Mo 19. bis Mi 21. Juli täglich um 18 Uhr
und Matinée am So 18. Juli um 12 Uhr