Zu Gast im Traumstern

Regisseur Oliver Haffner

mit seinem neuen Film
WACKERSDORF
Deutschland 2018, Farbe, 123 Min., FSK: ab 6
Regie: Oliver Haffner
Darsteller: Johannes Zeiler, Anna Maria Sturm, Peter Jordan, Fabian Hinrichs, Sigi Zimmerschied, Johannes Herrschmann, Frederic Linkemann, Monika Manz

Trailer

Oberpfalz, 1980er Jahre: Die Arbeitslosenzahlen steigen und der Landrat Hans Schuierer (Johannes Zeiler) steht unter Druck, Perspektiven für die Bevölkerung zu schaffen. Da erscheinen ihm die Pläne der Bayerischen Staatsregierung wie ein Geschenk: In der beschaulichen Gemeinde Wackersdorf soll eine atomare Wiederaufbereitungsanlage (WAA) gebaut werden, die wirtschaftlichen Aufschwung für die ganze Region verspricht. Doch als der Freistaat ohne rechtliche Grundlage mit Gewalt gegen Proteste einer Bürgerinitiative vorgeht, die sich für den Erhalt der Natur in ihrer Heimat einsetzt, steigen in Schuierer Zweifel auf. Vielleicht ist die Anlage doch nicht so harmlos wie behauptet. Er beginnt nachzuforschen und legt sich mit der mächtigen Strauß-Regierung an.
WACKERSDORF ist ein packendes Polit-Drama über die Hintergründe, die zu dem legendären Protest gegen den Bau der WAA in der Oberpfalz führten. Johannes Zeiler spielt den Lokalpolitiker Hans Schuierer, der seine Karriere und seine Zukunft aufs Spiel setzte, weil er kompromisslos für Recht und Gerechtigkeit kämpfte. An Originalschauplätzen im Landkreis Schwandorf gedreht, verfolgt der Film die Geburtsstunde der zivilen Widerstandsbewegung in der BRD. Ein Plädoyer für demokratische Werte und Bürgerengagement, heute so aktuell wie damals.

„Heutzutage weiß man nur zu gut um die Risiken, die der Bau einer Wiederaufbereitungsanlage von Kernbrennstoffen mit sich bringt. 1985 befand man sich dagegen noch kurz vor dem ersten großen Super-GAU in der Menschheitsgeschichte und hatte die möglichen Folgen eines Atomunglücks massiv unterschätzt. Die bayerische Gemeinde Wackersdorf wurde in genau dieser Zeit zum Sinnbild aufkeimender Beunruhigung, als sich eine ganze Dorfgemeinschaft gegen den Bau eines solchen Betriebsgeländes engagierte und sich nicht zuletzt aufgrund der Tschernobyl-Katastrophe ein Jahr nach Baubeginn gegen die Pläne durchsetzen konnte. Regisseur Oliver Haffner errichtet diesen Bürgern nun ein filmisches Denkmal, das seine Premiere auf dem Filmfest in München feiert.“ (programmkino.de)

Do 20. bis Di 25. Sept täglich 19.15 Uhr
Am Mi 26. Sept um 18 Uhr mit Regisseur Oliver Haffner
Sowie Do 27. bis Sa 29. Sept täglich um 15 Uhr
und am Mo 1. Okt um 16.30 Uhr


Filmemacher Alexander Schiebel

mit
DAS WUNDER VON MALS
40 Jahre Naturkostladen Klatschmohn
Website

Italien 2018, Farbe, 90 Min.
Ein Film von Alexander Schiebel

Wir befinden uns im Jahre 2018 n.Chr. Ganz Südtirol wird von Monokulturen überrollt und in Pestizidwolken gehüllt ... Ganz Südtirol? Nein!
Ein von unbeugsamen Vinschgern bevölkertes Dorf hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. Mit einem Feuerwerk der Ideen kämpfen die Dorfbewohner gegen eine Übermacht aus Bauernbund, Landesregierung und Pharmaindustrie. Das Ziel: Mals im Obervinschgau soll die erste pestizidfreie Gemeinde Europas werden.

Unglaubliche 76 % der Bevölkerung entscheiden sich schließlich bei einer Volksabstimmung in Mals für ein Pestizidverbot auf dem Gemeindegebiet. 
… und das Leben in Südtirol ist nicht leicht für Bauernbund, Landesregierung und Pharmaindustrie, die weiterhin und mit wachsender Verzweiflung versuchen das kleine Dorf endlich zur Aufgabe zu zwingen.

Directors Statement:
Unser Film erzählt davon, dass es zwar schwer ist gegen den Strom zu schwimmen, dass es aber gleichzeitig niemanden gibt, der das im Nachhinein bedauern würde. Es ist ein Film, der zeigt, dass wir nur deshalb ohnmächtig sind, weil wir denken, dass wir es sind.
Wenn man die von der Agarindustrie beauftragten und beeinflussten Studien nicht wertet, herrscht in der Wissenschaft große Einigkeit darüber, dass wir auf eine ökologische Katastrophe zusteuern und dass Pestizide eine der Hauptursachen dafür sind. Ganz abgesehen von den Risiken für unsere Gesundheit.
Vor diesem Hintergrund war ich von Anfang an darüber bestürzt, dass man in Südtirol das landwirtschaftliche Experiment Mals mit allen Mitteln abwürgen wollte und immer noch abwürgen will. Der Druck der auf Mals ausgeübt wurde und immer noch ausgeübt wird ist enorm.
Umso erstaunlicher finde ich die Tatsache, dass eine Handvoll Menschen sich dennoch zur Wehr setzt. Diese Menschen interessieren mich! Um sie, und nur um sie, geht es in meinem Film DAS WUNDER VON MALS.

Zum 40. Geburtstag des Gießener Naturkostladens KLATSCHMOHN ist Regieseur Alexander Schiebel zu Gast im Traumstern und präsentiert seinen Film DAS WUNDER VON MALS
in der Matinée-Vorstellung am So 14. Oktober um 12 Uhr